Mutter-Kind-Pass Honorare seit 19 Jahren nicht erhöht

April 2013

Zurück zur Übersicht

Die Gesamtausgaben für Mutter-Kind-Pass Leistungen stiegen zwischen 1997 und 2008 von 47,7 Millionen Euro auf 50,9 Millionen Euro, also um etwa 7 Prozent.
Das ist jedoch ausschließlich auf die Erweiterung des Programms zurückzuführen, nicht jedoch auf eine Steigerung der ärztlichen Honorare.

Die Arzthonorare für die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen wurden seit nunmehr 19 Jahren nicht mehr angehoben.Betroffen davon sind zahlreiche beteiligte Fachgruppen. Jahr für Jahr weniger Geld für die gleiche Leistung zu bekommen, ist demotivierend und letztlich existenzgefährdend. Es wird wenige Berufe geben, deren Lohn 19 Jahre lang nicht angehoben wurde.
Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex ist von April 1994 bis August 2011 um 38,1 Prozent gestiegen. Das alles trägt dazu bei, die Attraktivität einer Niederlassung in einer Kassenpraxis weiter zu senken und ist mit ein Grund für den zukünftig drohenden Mangel an Kinderärzten.

Dieses Problem wurde nun in einem Beitrag für die Wiener Ärztezeitung im April 2013 thematisiert.